Gestalten mit Trockenblumen - Gartenpflanzen - Garten
    Hauptseite | Zimmerpflanzen | Gartenpflanzen | Foto

Menü

Suche

Vorteilhaft

Nützlich & interessant

Garten - Extra Infos - Gartenpflanzen


Gestalten mit Trockenblumen

Dekorative Gestecke, Sträuße und Gebinde

Trocknen und Konservieren


Blätter und Blütenknospen der Senecio greyi umgeben hier eine wunderschön cremefarbene Päonie, die mit einem Trockenmittel getrocknet wurde.


Es gibt verschiedene Methoden, mit denen man Pflanzenmaterial trocknen und haltbar machen kann. Die leichteste und effektivste Trockenmethode ist das Trocknen an der Luft. Bringen Sie das Material einfach an einen kühlen, trockenen und schattigen Platz mit guter Luftzirkulation. Normalerweise ist es am besten, die Pflanzen kopfüber aufzuhängen, und zwar entweder jeden Stengel einzeln oder in lockeren Büscheln. Wenn Sie die Pflanzen lufttrocknen wollen, müssen Sie die Blumen in trockenem Zustand ungefähr vier Tage vor ihrer vollen Blüte pflücken, Blätter und Samenkapseln hingegen dann, wenn sie reif sind. Die Qualität Ihrer Arrangements hängt sehr stark von der Qualität Ihres Rohmaterials ab. Sie müssen die Pflanzen säubern und, wenn sie in Bündeln aufgehängt werden, die unteren Blätter, die auf der Höhe des Bindeknotens sind, entfernen.

Sie können das Pflanzenmaterial auch trocknen, indem Sie es zwischen beschwerte Bögen von saugfähigem Papier legen (Löschpapier oder Zeitungspapier) und pressen. Aber diese Methode liefert immer nur zweidimensionales Pflanzenmaterial, das sich lediglich zur Dekoration glatter Oberflächen eignet. Ein etwas schwierigeres Trockenverfahren, das Farben und Formen sehr wirkungsvoll konserviert, ist die Verwendung eines Trockenmittels. Legen Sie die Pflanzen in eine Blechdose und geben Sie Silika-Gel, Borax, Alaun, Sand oder eine Kombination dieser Trockenmittel dazu. Verschließen Sie die Dose und geben Sie dem Trockenmittel Zeit, die Feuchtigkeit aus den Pflanzen zu ziehen.

Pflanzen, vor allem Blätter, können auch mit Glyzerin konserviert werden. Legen Sie das Material einfach in eine Lösung aus Glyzerin und Wasser: Die Pflanzen werden die Lösung aufsaugen, bis sie vollständig gesättigt sind. Pflanzen, die man auf diese Weise konserviert, können sich viele Monate lang halten. Darüber hinaus bleibt das Pflanzenmäterial biegsam und lässt sich gut verarbeiten. Das Kandieren ist eine exzellente Methode zur Konservierung essbarer Blüten und Blätter. Der köstliche Überzug aus Zuckerkristallen lässt die Pflanzen wunderschön aussehen und gut schmecken, besonders wenn Sie damit einen Kuchen verzieren.



Trocknen an der Luft

Das Trocknen an der Luft ist die einfachste und effektivste Methode, Pflanzenmaterial haltbar zu machen, und die meisten Pflanzen, die bei den Arrangements in diesem Buch verwendet wurden, sind luftgetrocknet. Abhängig von der Pflanzenart kann das Material entweder kopfüber hängend, aufrecht in einem Gefäß stehend oder flach auf dem Boden liegend getrocknet werden.

Am besten breiten Sie das Pflanzenmaterial in einem Raum aus, der kühl, trocken, gut belüftet und dunkel ist, obwohl die Pflanzen sich auch in einem wärmeren Raum oder einem Schrank ohne Luftzirkulation trocknen lassen. Es ist jedoch zwingend notwendig, dass der Raum trocken und dunkel ist. Wenn er nicht trocken ist, kann das Pflanzenmaterial verfaulen, besonders wenn sich die Stengel und Blüten gegenseitig berühren, wie das etwa bei einem aufgehängten Büschel an dessen Knotenpunkt der Fall ist. Ist der Raum zu hell, werden die Blumen extrem schnell verblassen.

Der richtige Zeitpunkt für die Ernte

Sie sollten alle Pflanzen bei trockenem Wetter pflücken, vorzugsweise um die Mittagszeit oder am frühen Nachmittag, wenn jeglicher Tau verdunstet ist. Eine Blume muss immer ungefähr vier Tage vor ihrer vollen Blüte gepflückt werden. Zum Beispiel sollten Sie eine Rose dann pflücken, wenn die Knospe eine prächtige Farbe hat und kurz vor dem Offnen steht.

Hängend trocknen

Die bekannteste Methode der Lufttrocknung ist das Aufhängen des Materials. Helichrysum bracteatum , Statice, Hybrid-Teerosen, alle Sonnenflügel-Arten, Delphinium ajacis , Lampionblumen, Hortensien, Schafgarbe, Ammobium alatum und Dahlien trocknen mit dieser einfachen Methode am besten.

Bevor Sie die Pflanzen aufhängen, entfernen Sie alle unteren Blätter und tupfen die Stiele mit einem Küchentuch oder einem Papiertuch trocken. Dann binden Sie die Stiele mit Bast, Kordel oder einem Gummiband zu Bündeln zusammen. Achten Sie darauf, dass die Stengel unterhalb des Knotens kurz genug sind, um die Bündel kopfüber aufhängen zu können. Fächern Sie die Blüten, Blätter und Samenkapseln in jedem Büschel etwas auseinander, so dass sich die Blätter und Blütenblätter so wenig wie möglich berühren. Dann befestigen Sie die Büschel oder die einzelnen Stiele mit den Köpfen nach unten an einem Spanndraht oder einer Wäscheleine. Hängen Sie die einzelnen Sträuße so auf, dass sie sich gegenseitig nicht berühren: Es ist besser, nur wenige Blumen gut zu trocknen, als viele Pflanzen so schlecht, dass die ganze Ernte verdirbt und unbrauchbar wird.

Von Zeit zu Zeit sollten Sie die Blumen während des Trocknens überprüfen. Verschiedene Pflanzensorten trocknen auch unterschiedlich lange. Strohblumen und Sonnenflügel trocknen sehr schnell — in ungefähr drei Wochen —, Rosen brauchen etwas länger, während es einige Monate dauert, bis die saftigen Stengel der Fetthenne all ihre Feuchtigkeit verloren haben. Widerstehen Sie der Versuchung, die Pflanzen herabzunehmen, bevor sie vollständig getrocknet sind, sonst werden die Stengel schon bald schlaff und die Blüten zerfallen.

Aufrecht trocknen

Einige Pflanzen lassen sich sehr gut trocknen, wenn man sie aufrecht in ein Gefäß stellt. Schleierkraut, Hortensien und Ritterspornhybriden trocknen besonders gut, wenn Sie sie in ein wenig Wasser stellen, das langsam verdunstet, während Gräser, Binsen, Getreide und viele Samenkapseln am besten trocknen, wenn man sie in eine leere Vase stellt. Sie können sogar direkt nach dem Pflücken zu einem Arrangement zusammengestellt werden und an Ort und Stelle trocknen. Genau wie die hängenden Sträuße trocknen diese Pflanzen in einem kühlen, trockenen, gut belüfteten und dunklen Baum am besten.

Flach trocknen

Einige Pflanzen können zum Trocknen einfach auf den Boden oder in einen Karton gelegt werden. Die meisten laubwechselnden und viele immergrüne Pflanzen lassen sich auf diese Weise trocknen, obwohl ihre Blätter dabei gekräuselte Kanten bekommen können. Moos und Tannenzapfen können zum Trocknen in eine belüftete Kiste oder einen Korb gelegt werden, während große Blütenköpfe wie die der Artischocke, große Disteln, Proteablüten und Maiskolben zum Trocknen an geschützter Stelle auf ein Gitter aus Kükendraht gesteckt werden.

Zarte Blüten am Draht trocknen

1. Halten Sie den Blumendraht an den Stengel, so dass das Ende den Blütenkopf berührt. Legen Sie das Ende des Rosendrahtes um den Stengel.

2. Umwickeln Sie mit dem Rosendraht den Stengel, den Blumendraht und das kürzere Ende des Rosendrahtes auf ungefähr 7,5 cm Länge, und schneiden Sie den Draht ab.

3. Kaschieren Sie den so verlängerten Stengel mit Blumenband. Halten Sie den angedrahteten Blütenkopf nach unten und beginnen Sie direkt unterhalb des Blütenkopfs.

4. Wickeln Sie das Blumenband nun um den Drahtstiel, indem Sie den Draht so drehen, dass sich das Blumenband spiralförmig um den verlängerten Stengel legt. Lassen Sie am Schluss das Band ein wenig über das Ende hinausstehen, drehen Sie es zusammen und schneiden Sie es ab.


Kräftige Blütenköpfe andrahten

1. Schneiden Sie den Stengel ungefähr 2,5 cm unterhalb des Blütenkopfes ab. Zwicken Sie den Blumendraht in spitzem Winkel ab, so dass Sie ihn leicht durch den Blütenkopf hindurchstechen können. Führen Sie nun den Blumendraht in den hohlen Stengel ein und schieben Sie ihn durch Stengel und Blütenkopf hindurch, bis er ungefähr 5 cm übersteht.

2. Den Draht oben 2,5 cm umbiegen und den Haken zurückziehen, so dass das offene Ende des »U« den Blütenkopf durchdringt.


Frische Blumen zu Sträußen binden

Blüten am Draht

Sie benötigen dazu frische Blumen mit langen Stielen, eine Schere und Schnur oder Bast.
1. Schneiden Sie auf Höhe der Bindestelle alle Blätter und Domen ab.

2. Binden Sie die Stiele lose zusammen und staffeln Sie die Blütenköpfe. Die Luft muss zwischen den Blüten zirkulieren können, damit sie trocknen, ohne zu faulen.

Binden Sie ungefähr fünf Drahtstengel mit einem Gummiband zusammen. Staffeln Sie die Blütenköpfe so, dass sie sich gegenseitig nicht berühren.


Eine Sammlung trocknender Pflanzen

Sträuße von Meerlavendel, Rosen, Schafgarbe und Zwiebel hängen zum Trocknen über einer Vase mit Schleierkraut, das in etwas Wasser steht. Zapfen und Moos trocknen neben Artischockenköpfen, die von Kükendraht gestützt werden.


1. Rohrkolben haltbar machen: Besprühen Sie die Köpfe des Rohrkolbens mit Haarlack, um sie zu fixieren und ein Aufspalten während des Trocknens zu verhindern.
2. Kolbenmais Zea mavs 'Rainbow' 3. Färberdistel Carthamus tinctorius 4. Flughafer Avena fatua 5. Stumpfblättriger Ampfer Rumex obtusifolius 6. Goldrute Solidago canadensis 7. Sandimmortelle Ammobium alatum 8. Leucodendron Leucodendron stelligenum 9. Silberdistel Carlina acaulis 10. Zinnoberrote Floribunde Rosa cv. 11. Zylinderputzer Callistemon subulatus



Garten - Extra Infos



      




http://esotericplus.com, http://pilze.ucoz.de, http://womiracles.blogspot.com, http://schwangerschaftinfo.com http://basteln.ucoz.de http://gymnastik.ucoz.de http://vornamen.ucoz.de
| Zimmer- und Gartenblumen © 2010 |