Hauptseite | Zimmerpflanzen | Gartenpflanzen | Foto

Menü

Suche

Vorteilhaft

Nützlich & interessant

Zimmerpflanzen A-Z - Pflanzenporträts


Cephalocereus • Schopfcereus, Greisenhaupt


Cephalocereus • Schopfcereus, Greisenhaupt


Aus dieser Gattung verschiedener Wüstenkakteen ist nur die Art C. senilis als Zimmerpflanze wichtig. Wegen der langen silberweißen Haare, die den blattlosen, säulenförmigen Stamm völlig bedecken, nennt man diesen Schopfcereus Greisenhaupt.

An den 20-30 flachen, senkrechten Rippen sitzen in dichter Reihe die Areolen. Ihnen entspringen nicht nur die bis zu 12 cm langen Haare, sondern jeweils auch ein bis fünf gelbe, 3 cm lange Stacheln, die das Haarkleid verbirgt. Man soll deshalb nicht über den Kaktus streichen. I

n seiner mexikanischen Heimat erreicht C. senilis im Alter von 200Jahren eine Höhe von 12 m. Als langsam wachsende Zimmerpflanze wird er jedoch kaum höher als 30 cm und braucht selten Töpfe mit mehr als 12-15 cm Durchmesser. Da die Pflanze in Zimmerkultur nicht ihr sogenanntes Reifestadium erreicht, setzt sie keine Blüten an.

Siehe auch Kakteen.

Pflege

Licht: Das Haarkleid dient als Schutz vor der prallen Sonne. Es ist um so dicker, je intensiver die Sonnenbestrahlung ist. Deshalb stellt man das Greisenhaupt in ein Fenster, das stets von der Sonne beschienen wird.

Temperatur: Zur Zeit des Hauptwachstums im Frühjahr und Sommer gedeiht das Greisenhaupt gut bei normalen Zimmertemperaturen. Im Winter ist eine Ruheperiode bei Temperaturen unter 18 °C (jedoch stets über 8 °C) einzuhalten. Hohe Temperaturen und unzureichendes Licht während der kurzen Wintertage führen zu unnatürlich langem Stammwachstum.

Gießen: Während der Hauptwachstumszeit wird gleichmäßig gegossen, so dass die Erde durchgehend feucht ist. Zwischen den einzelnen Wassergaben kann sie etwas abtrocknen. Während der Ruhezeit gibt man so viel Wasser, dass die Erde nicht vollständig austrocknet. Zu viel Wasser im Winter fordert ein unnatürliches Wachstum und kann zu Fäulnis an der Stammbasis und im Wurzelbereich fuhren.

Greisenhaupt gewaschen

Wird das Greisenhaupt gewaschen, muss man die Erde abdecken, damit kein Spülmittel eindringt.

Düngen: Lediglich während der Hauptwachstumszeit gibt man . einen Kakteen- oder Blumendünger. Man halte sich an die Gebrauchsanweisung und vermeide eine zu hohe Gabe. Auf die Haare darf kein Dünger kommen. Gegebenenfalls muss man die Pflanze mit klarem Wasser abspritzen.

Einpflanzen und Umtopfen: Man verwendet ein Gemisch auf Kompostoder Torfbasis, das durch Zusatz von einem Drittel scharfem Sand oder Perlite locker und wasserdurchlässiger gemacht wurde. Die Pflanzen können in 7- bis 8-cm-Töpfen bleiben, bis sie 7-10 cm hoch sind. Im Frühjahr prüft man, ob die Wurzeln den Topf ganz ausfüllen. Gegebenenfalls muss man umtopfen (siehe detailliert).

Vermehrung: C. senilis kann nur durch Aussaat vermehrt werden (siehe kakteen Seite 384).

Schädlinge und Krankheiten: Siehe Gesunde Zimmerpflanzen.

Besondere Hinweise: Besondere Hinweise Im Lauf der Zeit können sich die Haare des Greisenhauptes bräunlich färben. Daran ist zum Teil Schmutz schuld. Man entfernt ihn mit warmem Wasser, dem etwas Spülmittel zugesetzt ist. Darauf muss man mit klarem Wasser nachspülen. In der Hauptsache ist die Verfärbung jedoch eine Alterserscheinung und muss hingenommen werden.

Das zottige Haar ist gelegentlich auch ein Versteck für Schädlinge, z.B. Wolläuse (siehe Kakteen).



      

Greisenhaupt Cephalocereus senilis

Greisenhaupt Cephalocereus senilis.





http://esotericplus.com, http://pilze.ucoz.de, http://healthm.ucoz.com, http://animatedfilm.ucoz.com, http://incomepartner.narod.ru, http://esotericpl.narod.ru, http://sonnik2012.com, http://esotericpl.ucoz.com, http://esoteric.forumbb.ru, http://barbecue.ucoz.ru, http://basteln.ucoz.de, healthxl.ucoz.de
| Zimmer- und Gartenblumen © 2010 |