Hauptseite | Zimmerpflanzen | Gartenpflanzen | Foto

Menü

Suche

Vorteilhaft

Nützlich & interessant

Zimmerpflanzen A-Z - Pflanzenporträts


Manettia • ---





Manettia inflata hat als einzige Art dieser Gattung Bedeutung für die Zimmerkultur. Sie ist eine Kletterpflanze mit auffallend schönen Blüten, die vom zeitigen Frühjahr bis zum Spätherbst auftreten. Die schlanken, rankenden Triebe werden meist an Spalieren gezogen. Man kann die Triebe aber auch herunterhängen lassen. Die lanzettlichen, etwa 5 cm langen Blätter sitzen an langen Stielen. Sie verdecken zum Großteil die Triebe. Die röhrenförmigen, behaarten Blüten sind rot mit gelben Spitzen. Ein grüner Kelch, der in fünf gebogene Abschnitte unterteilt ist, umgibt sie.

Manettia inflata.

Pflege

Licht: Die Manettie braucht das ganze Jahr über einen hellen Platz ohne direktes Sonnenlicht.

Temperatur: Während der Hauptwachstumszeit eignen sich normale Raumtemperaturen. Die Idealtemperatur während der winterlichen Ruheperiode liegt bei 13-16 °C.

Gießen: Während des Hauptwachstums wird reichlich und so oft gegossen, dass der Topfballen gründlich feucht bleibt, der Topf jedoch nicht im Wasser steht. Zur Ruhezeit gibt man nur so viel Wasser, dass die Erde nicht vollständig austrocknet.

Düngen: Lediglich während der Hauptwachstumszeit gibt man alle zwei Wochen einen handelsüblichen Flüssigdünger.

Einpflanzen und Umtopfen: Man verwendet eine Erde auf Kompostbasis (siehe detailliert). Sobald die Wurzeln an der Erdoberfläche austreten, setzt man die Pflanzen in größere Töpfe. Der größte Durchmesser sollte 20-25 cm nicht überschreiten.

Vermehrung: Von blütenlosen Trieben werden im Frühjahr oder Sommer 5-7 cm lange Kopfstecklinge abgenommen. Man schneidet sie unmittelbar unter einem Blattpaar ab, entfernt die unteren Blätter und taucht die Schnittfläche in ein Bewurzelungshormon. Dann werden zwei oder drei Stecklinge in einen 7-cm-Topf in ein angefeuchtetes Gemisch aus gleichen Teilen Torf und scharfem Sand oder Perlite gesteckt. Man stülpt einen Plastikbeutel über den Topf, oder man bringt ihn in einen Vermehrungskasten (siehe Wie man die richtigen Bedingungen schafft) und stellt ihn an einen hellen, nicht sonnigen Platz. Nachdem sich die Stecklinge bewurzelt haben - in der Regel nach drei bis vier Wochen -, werden sie aufgedeckt. Man gießt mäßig, lässt aber die oberste Erdschicht vor dem nächsten Gießen abtrocknen und verabreicht alle zwei Wochen einen handelsüblichen Flüssigdünger. Sobald Wurzeln aus dem Wasserabzugsloch oder an der Erdoberfläche austreten, versetzt man die Jungpflanzen in einen 10- oder 12-cm-Topf mit Komposterde. Danach werden die jungen Pflanzen wie ausgewachsene weiterbehandelt. Um den gedrungenen Wuchs der Manettie zu erhalten, kann man im Frühjahr die Triebe bis zur Hälfte einkürzen.

Schädlinge und Krankheiten: Siehe Gesunde Zimmerpflanzen.



      





| Zimmer- und Gartenblumen © 2010 |