Hauptseite | Zimmerpflanzen | Gartenpflanzen | Foto

Menü

Suche

Vorteilhaft

Nützlich & interessant

Zimmerpflanzen A-Z - Pflanzenporträts


Tolmiea • Henne und Küken





Die einzige Art dieser Gattung ist Tolmiea menziesii. Sie wird bisweilen Henne und Küken oder Kind im Schoß genannt. Einem kurzen, kriechenden Wurzelstock entspringen 10 cm lange Blattstiele, an denen runde bis herzförmige, gelappte und am Rand gezähnte Blattspreiten mit 5—7 cm Durchmesser sitzen. Die Pflanze wird bis zu 30 cm hoch und breitet sich etwa 40 cm weit aus. Die deutschen Namen bekam die Pflanze, weil sich an einigen älteren Blättern am Ausschnitt des Blattgrunds kräftige Adventivknospen entwickeln, aus denen kleine Pflänzchen werden. Diese Adventivpflänzchen wachsen an der Oberfläche des Blatts, an der Verbindung zwischen Spreite und Stiel. Durch das zusätzliche Gewicht neigen sich die schlanken Blattstiele nach unten, so dass die Tolmiea fast wie eine Hängepflanze aussieht. Deshalb wirkt sie auch sehr hübsch in Ampeln. Die frischgrünen Blätter und die Stiele sind mit weichen Haaren bedeckt. Die grünlichweißen Blüten sind unbedeutend und kommen bei Zimmerpflanzen nur selten vor.

Henne und Küken

Tolmiea menziesii.

Pflege

Licht: Die Pflanzen gedeihen an einem hellen oder etwas absonnigen Platz am besten. Bei einem zu dunklen Standort werden die Blätter heller grün und die Stiele länger.

Temperatur: Es eignen sich normale Zimmertemperaturen; die Pflanzen vertragen aber auch Temperaturen in einem weiten Bereich bis zu 10 °C.

Gießen: Während der Hauptwachstumszeit in den wärmeren Monaten gießt man reichlich. Dabei wird der Topfballen gründlich angefeuchtet; zwischen den Wassergaben lässt man aber die oberste Schicht der Erde abtrocknen. Während der kurzen Ruhezeit im Winter gießt man nur so viel, dass der Ballen nicht vollständig austrocknet.

Düngen: Zur Zeit des Hauptwachstums gibt man alle zwei Wochen einen handelsüblichen Flüssigdünger.

Einpflanzen und Umtopfen: Man verwendet eine Erde auf Kompostbasis. Man setzt drei kleine Pflänzchen in einen 7- oder 8-cm-Topf oder vier bis sechs Pflanzen in eine Ampel. Sie werden in ein größeres Gefäß umgesetzt, wenn die Wurzeln keinen Platz mehr finden. (Siehe detailliert.)

Umtopfen kann man zu jeder Jahreszeit. Da frisch bewurzelte Pflanzen am besten gedeihen und am besten aussehen, sollte man die Tolmiea nur ein- bis zweimal umtopfen und dann durch jüngere Exemplare ersetzen.

Man schneidet ein Blatt mit einem Adventivpflänzchen ab. Die Verbindungsstelle zwischen Blattstiel und Spreite muss guten Kontakt mit der Erde haben.

Vermehrung: Vermehrt wird im Frühjahr oder Sommer. Man schneidet ein Blatt mit einem gut ausgebildeten Adventivpflänzchen und einem 2-3 cm langen Stück des Stiels ab und steckt es in einen 5- oder 7-cm-Topf mit einem angefeuchteten Substrat aus gleichen Teilen Torf und scharfem Sand oder Perlite. Der Blattstiel wird ganz in die Erde gesteckt, so dass das Pflänzchen auf der Vermehrungserde aufsitzt. Dann wird der Topf an einen hellen Platz gestellt und die Erde leicht angefeuchtet, bis ein neuer Austrieb die Bewurzelung anzeigt. Dies sollte nicht länger als zwei oder drei Wochen dauern. Anschließend behandelt man das Pflänzchen wie ein ausgewachsenes Exemplar und setzt es nach weiteren fünf oder sechs Wochen in reguläre Komposterde um. Das alte Blatt bleibt noch mehrere Monate lang grün, vertrocknet aber später und kann dann vorsichtig von der jungen Pflanze abgetrennt werden.

Man kann aber auch auf eine Weise vermehren, die dem Absenken (siehe Vegetative Vermehrung) gleicht, solange sich das Blatt mit dem Adventivpflänzchen noch an der Mutterpflanze befindet: Man füllt einen 7-cm-Topf mit dem oben empfohlenen Vermehrungssubstrat und stellt ihn neben die Mutterpflanze. Mit einem kurzen Drahtbügel, beispielsweise einer Haarnadel, oder einem kleinen Stein wird das Blatt auf der Erde des vorbereiteten Topfes festgehalten. Dann stellt man beide Töpfe an einen warmen und hellen Platz und gießt das Blatt nur so viel, dass das Substrat nicht vollständig austrocknet. An der Berührungsstelle von Blatt und Erde entwickeln sich Wurzeln. Wenn sich nach zwei oder drei Wochen Wurzeln gebildet haben, wird das große Blatt von der Mutterpflanze abgetrennt und das frisch bewurzelte Pflänzchen wie ein ausgewachsenes Exemplar weiterbehandelt.

Die Tolmiea wächst sehr schnell: Bereits fünf oder sechs Monate nach Anzuchtbeginn hat man eine stattliche Zimmerpflanze.

Schädlinge und Krankheiten: Siehe Gesunde Zimmerpflanzen.



      





http://esotericplus.com, große Auswahl. besondere Angebot, kaufen http://esotericpl.narod.ru, http://sonnik2012.com, http://womiracles.blogspot.com,
| Zimmer- und Gartenblumen © 2010 |