Hauptseite | Zimmerpflanzen | Gartenpflanzen | Foto

Menü

Suche

Vorteilhaft

Nützlich & interessant

Zimmerpflanzen A-Z - Pflanzenporträts


Blechnum • Rippenfarn


Blechnum • Rippenfarn


Zur Gattung Blechnum gehören zahlreiche sehr unterschiedliche Farne - von kleinen, kriechenden Pflanzen bis zu langsam wachsenden, aufrechten Pflanzen, die mit der Zeit einen Stamm bilden und den echten Baumfarnen recht ähnlich sehen. Die allgemein für die Zimmerkultur verwendeten Rippenfarne sind tropischen oder subtropischen Ursprungs und gedeihen deshalb recht gut in ausreichend warmen Räumen und vertragen auch trockene Luft besser als die meisten anderen. Siehe auch Farne.

Empfehlenswerte Arten und Sorten

B. brasiliense stammt aus Brasilien und Peru. Es bildet in früher Jugend eine Rosette aus schweren, lanzenförmigen Wedeln, die einem schwarzbraunen Rhizom entspringen. Nach einigen Jahren bildet sich ein dunkelbrauner, schuppiger Stamm aus, der bis zu 50 cm hoch wird und mit bis zu 90 cm langen und 30 cm breiten Wedeln besetzt ist. Die einzelnen Wedel sind unterteilt in viele ledrige, paarweise angeordnete Fiederblätter, die in der Jugend bronzefarben sind, im Alter aber eine dunkelgrüne Färbung annehmen. Die Sorte 'Crispum' ist schwach-wüchsiger und hat kleine, gewellte, in der Jugend meist rötliche Wedel.

B. gibbum (syn. Lomaria gibba) ist der beliebteste Rippenfarn. Er bildet eine hübsche, symmetrische Rosette aus bis zu 90 cm langen und 20 cm breiten Wedeln, die einem schuppigen, schwarzen und bis zu 90 cm hohen Stamm entspringen. Die zahlreichen Fiederblätter der Wedel sind glänzend grün und etwas gebogen. B. moorei ist eine kleinere Pflanze, die nur 30 cm lange Wedel hat. Sie wird von einigen Experten als eine Form von B. gibbum und nicht als eine eigene Art betrachtet.

B. occidentale hat kriechende, unterirdische Rhizome und etwas nach oben gebogene, kräftig grüne Wedel, die bis zu 45 cm lang und 12 cm breit werden; beim Austrieb sind sie rot. Die Mittelrippe der Wedel ist deutlich blasser als der übrige Teil.

Pflege

Licht: Ein heller Standort, jedoch ohne starke, direkte Sonneneinstrahlung ist für den Farn am geeignetsten.

Temperatur: Die Rippenfarne gedeihen am besten in warmen, jedoch nicht überhitzten Räumen. Obwohl sie trockene Luft vertragen, sollte man während der Hauptwachstumszeit vom Frühjahr bis Herbst für möglichst hohe Luftfeuchtigkeit sorgen. Während der warmen Jahreszeit kann man die Pflanzen in wassergefüllte Schalen auf Kieselsteine stellen. Sie vertragen dann auch Temperaturen um 24 °C. Im Winter sind tiefere Temperaturen besser. Etwa 15 °C sind ideal, doch verträgt der Rippenfarn auch 10 °C, wenn er relativ trocken steht.

Blechnum occidentale wird vermehrt

B. occidentale wird vermehrt, indem man die Pflanze aus dem Topf nimmt, das Rhizom mit Gabeln teilt und die Teilstücke einzeln einpflanzt.

Gießen: Heranwachsende Pflanzen gießt man reichlich. Der Ballen muss stets feucht sein; Staunässe ist jedoch zu vermeiden. Wenn die Temperatur unter 13 °C sinkt, wird nur mäßig gegossen, und man lässt auch die oberste Erdschicht des Topfballens zwischen den Wassergaben antrocknen.

Düngen: Während der Hauptwachstumszeit gibt man ein- oder zweimal einen Flüssigdünger. Die Konzentration sollte jedoch nicht zu hoch sein. Üblich sind 0, l-0,2%ige Lösungen (1-2 g bzw. 1-2 ml Dünger/1l Wasser). Nach dem Düngen hält man die Erde einige Tage gleichmäßig feucht, um Konzentrationsschäden durch den Dünger zu vermeiden.

Einpflanzen und Umtopfen: Man verwendet übliche Blumen- oder Einheitserde oder ein Gemisch aus gleichen Teilen Kompost- und Lauberde (siehe detailliert). In größere Töpfe umgepflanzt wird nur, wenn die Wurzeln an der Erdoberfläche sichtbar werden (etwa alle zwei Jahre).

Vermehrung: Im Handel sind meistens aus Sporen herangezogene Rippenfarne. B. brasiliense und B. gibbum sind fast ausschließlich in dieser Form erhältlich. Gelegentlich bilden Pflanzen dieser Arten jedoch auch Basaltriebe, die man abtrennen, in Töpfe setzen und wie erwachsene Pflanzen weiterkultivieren kann. Bei B. occidentale kann man das unterirdische Rhizom mit einem scharfen Messer oder zwei Gabeln teilen und die Teilstücke einzeln einpflanzen.

Schädlinge und Krankheiten: Siehe Gesunde Zimmerpflanzen.



      

Rippenfarn Blechnum gibbum

Rippenfarn Blechnum gibbum.





| Zimmer- und Gartenblumen © 2010 |